Haus der Kulturen der Welt

Haus der Kulturen der Welt Berlin

Überall in Berlin gibt es architektonische Juwelen, die Besucher aus aller Welt anziehen. Aber das Haus der Kulturen der Welt ist ein Stück modernstes Design, das innen und außen schön ist. Es ist bekannt für seine runde Bronzefassade. Am bemerkenswertesten ist jedoch die Magie, die im Inneren passiert. Im Tiergarten in Berlin erfährst du alles über dieses versteckte architektonische Juwel.

HKW Architektur

Das Haus der Kulturen der Welt wurde 1957 vom Designer High Stubbins als Geschenk aus den USA gebaut. John F. Kennedy wählte daher das Haus der Kulturen der Welt als Schauplatz seiner berühmten Rede “Ich bin ein Berliner” von 1963. Zuerst nannten sie sie’Kongresshalle’. Aber 1980 brach das Dach zusammen und sie bauten die Halle wieder auf. 1987 öffnete das Haus der Kulturen der Welt, kurz HKW, offiziell wieder seine Pforten für die 750-Jahr-Feier Berlins. Die Berliner, die sich nicht allzu ernst nehmen, benannten das Gebäude in “Die Schwangere Auster” um.

HKW-Programm

Aber neben dem schönen Aussehen, was beherbergt das HKW? Das Haus der Kulturen der Welt ist Berlins kulturelles Zentrum für zeitgenössische Kunst. Sie veranstaltet innovative und zeitgenössische Ausstellungen, Performances, Konzerte, Debatten und Festivals. Das HKW ist vielleicht einer der interessantesten Orte in Berlin, da es Themen aus verschiedenen Blickwinkeln und mit unterschiedlichen Zeiträumen beleuchtet. Wie wird die Gesellschaft von morgen aussehen? Und welchen Einfluss und welche Verantwortung werden Kunst und Wissenschaft darauf haben? Das HKW bietet die Bühne für aktuelle Themen und Programme, die unterschiedliche Sichtweisen bieten. Von Ausstellungen über Konzerte bis hin zu Forschung, Diskussion und Bildung. Gemeinsam mit Künstlern, Experten und Wissenschaftlern wird jedes Projekt erforscht und mit der Welt geteilt.

Öffnungszeiten (HKW):
Mi – Mo: 11.00 Uhr – 19.00 Uhr
Di: geschlossen

Adresse (HKW):
John-Foster-Dulles-Allee 10

Webseite (HKW):
https://www.hkw.de/en/